Hamburg: Top 10 Sehenswürdigkeiten

Die Musical-Stadt Hamburg verzaubert mit spannenden Highlights wie dem Hafen, der Speicherstadt und der berühmten Elbphilharmonie. Aber auch die Hamburger Nächte sind dank der Reeperbahn garantiert nie langweilig.

In diesem Artikel nehmen wir dich mit zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten in Hamburg. Lass dich von uns durch die Hansestadt führen und erfahre, was Hamburg, für uns eine der schönsten Städte Deutschlands, so besonders macht.

1. Hamburger Hafen – Hamburgs wichtigste Sehenswürdigkeit

Die HMM Gdansk im Hamburger Hafen
Auf einer Hafenrundfahrt kommst du an den größten Containerschiffen der Welt, hier die HMM Gdansk, vorbei

Der Hamburger Hafen steht als Deutschlands größter Seehafen ganz oben auf unserer Liste der Top-Sehenswürdigkeiten. Um das riesige Areal zu erkunden, bietet sich eine Hafenrundfahrt an. Es gibt verschiedene Reedereien – wir waren mit “Rainer Abicht“ unterwegs und können die Rundfahrt sehr empfehlen!

Ein weiteres Highlight sind die St. Pauli-Landungsbrücken. Du hast hier nicht nur einen super Blick auf die Elbe und die Elbphilharmonie, sondern kannst auch historische Schiffe wie den Dreimaster Rickmer Rickmers anschauen, der heute als Museumsschiff dient. Das Abfertigungsgebäude an den Landungsbrücken ist mit seinen auffälligen grünen Kuppeln und dem Turm, der über die Uhrzeit und den Pegelstand der Norderelbe informiert, ebenfalls sehenswert.

Auch einen Besuch des U-Bootmuseums in der Nähe vom Hamburger Fischmarkt können wir dir ans Herz legen. In dem Museum hast du die seltene Gelegenheit, an Bord eines echten U-Bootes zu gehen und einen Einblick in das Leben unter Wasser zu bekommen.

2. Speicherstadt

Ein Kanal in der Speicherstadt in Hamburg
Die Speicherstadt ist eines von vielen Highlights in Hamburg

Die Speicherstadt ist der weltweit größte historische Lagerhauskomplex und zusammen mit dem benachbarten Kontorhausviertel seit 2015 Teil des UNESCO-Welterbes. Dich erwartet ein wirklich beeindruckendes Zeugnis der Hamburger Geschichte und Architektur.

Die Speicherstadt zeichnet sich durch ihre charakteristische neugotische Backsteinarchitektur aus. Die Lagerhäuser, die auf tausenden von Eichenpfählen erbaut wurden, sind sowohl ans Wasser als auch an die Straße angebunden. In den Lagerhäusern wurden früher Stückgut sowie Kaffee, Tee und Gewürze gelagert. Heute ist die Speicherstadt ein echter Hotspot für Touristen. Du findest hier viele Geschäfte, Restaurants und Museen.

Das angrenzende Kontorhausviertel ist bekannt für seine großen Gebäude im Stil des Backsteinexpressionismus und ergänzt das historische Ambiente. Ein besonders markantes Gebäude ist das Chilehaus, das mit seiner Architektur der 1920er Jahre beeindruckt.

Für das perfekte Foto der Speicherstadt empfiehlt sich ein Besuch der Poggenmühlenbrücke, von der aus du das berühmte Wasserschloss (oder auch Wasserschlösschen), ein ikonisches Gebäude der Speicherstadt, fotografieren kannst.

3. Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie in Hamburg
Die lange stark umstrittene Elbphilharmonie hat sich zu einem neuen Wahrzeichen gemausert

Die Elbphilharmonie (“Elphie“) ist das modernste Wahrzeichen der Stadt. Seit ihrer Eröffnung im Jahr 2016 in der HafenCity hat sich die Elbphilharmonie schnell als “Kulturdenkmal für alle“ etabliert.

Die Architektur ist einzigartig: Sie kombiniert den denkmalgeschützten Sockel eines ehemaligen Kaispeichers mit einem modernen Aufbau aus Glas, der an maritime Elemente wie Segel, Wasserwellen oder Eisberge erinnert.

Von der Aussichtsterrasse in 37 Metern Höhe hast du einen genialen Blick über den Hafen. Der Zutritt zur Aussichtsterrasse ist kostenlos, du braust aber ein zeitgebundenes Ticket. Für Musikliebhaber bietet die Elbphilharmonie ein super breites Angebot an Konzerten und Veranstaltungen.

Von den Landungsbrücken aus ist die Elbphilharmonie gut zu Fuß erreichbar. Bei dem Spaziergang hast du einen schönen Blick auf den Hafen und die Elbphilharmonie.

In der Elbphilharmonie befindet sich auch das Vier-Sterne-Plus-Hotel “The Westin Hamburg“, das sich über 21 Etagen erstreckt. Neben dem Hotel gibt es in der Elbphilharmonie auch einige der teuersten Eigentumswohnungen der Stadt, verschiedene Gastronomieangebote und ein Parkhaus.

4. Miniatur Wunderland

Eine Szene mit nackten Frauen und Aliens im Miniatur Wunderland in Hamburg
Humor haben sie im Miniatur Wunderland – zu entdecken gibt es hier wirklich überall etwas

Das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt ist mit einer Fläche von über 1.600 Quadratmetern die größte Modelleisenbahnanlage der Welt und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Beim Bummel durch die riesige Anlage entdeckst du eine detailreiche Miniaturwelt, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde.

Auf der Anlage „leben“ fast 300.000 Menschen – und einige kannst du sogar beim Sex erwischen .-) Außerdem sind knapp 1.200 Züge unterwegs. Außerdem heben hier rund 50 Flugzeuge ab. Ein besonderes Highlight ist die detailgetreue Nachbildung des Hamburger Hafens. Die Anlage zeigt außerdem andere Städte und Regionen aus aller Welt, oft mit einem Augenzwinkern und viel Humor.

Direkt neben dem Miniatur Wunderland können wir dir die Kaffeerösterei empfehlen. Hier kannst du nicht nur beim Mahlen vom Kaffee zuschauen, sondern auch leckeren Kaffee trinken.

5. St. Pauli

Der Eingang zur Kult-Bar "Die Ritze" auf der Reeperbahn
„Die Ritze“ ist Kult auf der Reeperbahn

Die Reeperbahn im Viertel St. Pauli, nur einen Katzensprung von den Landungsbrücken entfernt, ist die sündigste Meile Deutschlands. Bekannt für ihr pulsierendes Nachtleben und als Rotlichtviertel, verwandelt sich die tagsüber eher ruhige Straße mit Einbruch der Dämmerung in einen der spannendsten Orte der Stadt.

Am östlichen Eingang der Reeperbahn findest du die Tanzenden Türme, zwei auffällige Hochhäuser mit einer einzigartigen “geknickten“ Fassade. In einem der Türme befindet sich die Rooftop Bar “clouds“, die einen genialen Blick über Hamburg bietet – perfekt, um bei einem leckeren Cocktail die Aussicht zu genießen.

Die parallel zur Reeperbahn verlaufende Herbertstraße ist als Bordellstraße (weniger nett formuliert auch als “Hurengasse“) bekannt. Jugendliche unter 18 Jahren und Frauen haben hier tatsächlich keinen Zutritt und werden beim Eingang abgewiesen.

Auch die Große Freiheit ganz in der Nähe der Reeperbahn ist berühmt für ihr lebhaftes Nachtleben. Hier trafen sich in den 1960er Jahren die Beatles, die im Club Indra und im Kaiserkeller (beide gibt es noch) ihre ersten Auftritte hatten. Der Beatles-Platz, benannt nach der legendären Band, befindet sich am Schnittpunkt der beiden Straßen. In der Großen Freiheit gibt es unter anderem drei Etablissements der Drag Queen Olivia Jones – die Olivia Jones Bar, den Olivias Show Club und Olivias Wilde Jungs.

Neben dem Nachtleben gibt es auf der Reeperbahn auch kulturell einige spannende Angebote wie das Beatles-Museum oder das St. Pauli Museum. Ein Highlight ist auch das Panoptikum, das älteste Wachsfigurenkabinett Deutschlands. Die Wachsfiguren und viele andere skurrile Exponate sind zum Teil fast 100 Jahre alt. Wir waren echt begeistert!

6. Hamburger Fischmarkt

Ein Fisch auf dem Hamburger Fischmarkt
Auf dem Hamburger Fischmarkt gibt es fangfrischen Fisch, aber auch Fischbrötchen und mehr

Der berühmte Hamburger Fischmarkt (auch bekannt als St. Pauli Fischmarkt und Altonaer Fischmarkt) ist seit 1703 fester Bestandteil des Hamburger Lebens und heute mit bis zu 70.000 Besuchern an jedem Sonntag eine der bekanntesten Touristenattraktionen der Stadt. Neben frischem Fisch gibt es auf dem Markt auch Obst, Gemüse und Pflanzen.

Jeden Sonntagmorgen von 5:00 bis 9:30 Uhr (im Winterhalbjahr erst ab 7 Uhr) erwacht der traditionelle Fischmarkt zum Leben. Die Verkaufsstände reihen sich unter freiem Himmel am östlichen Ende der Großen Elbstraße auf. Zudem gibt es eine große Fischauktionshalle. Hier wird aber nicht nur Fisch verkauft, sondern auch schon früh am Morgen zu Live-Musik getanzt.

Besonders die Marktschreier machen den Fischmarkt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Mit ihrem humorvollen Auftreten, bei dem sie sich gegenseitig auf die Schippe nehmen und die Waren der Konkurrenz kommentieren, machen sie den Fischmarkt zu einem Highlight, das heute Besucher aus aller Welt anzieht. Frühes Aufstehen lohnt sich, um das bunte Treiben zu erleben.

Tipp: Nach einer Nacht auf der Reeperbahn ist ein Besuch auf dem Fischmarkt eigentlich schon ein Muss. Ein frisches Fischbrötchen in den frühen Morgenstunden schmeckt besonders gut. In der Fischhalle sorgen Bands für musikalische Unterhaltung, sodass die Feier weitergehen kann.

7. Hauptkirche Sankt Michaelis (Michel)

Der schwarze Turm der Hauptkirche Sankt Michaelis in Hamburg
Die Hauptkirche Sankt Michaelis ist bekannt für ihren schwarzen Kirchturm

Die evangelische Hauptkirche Sankt Michaelis, liebevoll als “Michel“ bezeichnet, ist mit dem schwarzen Kirchturm eines der markantesten Wahrzeichen Hamburgs und die bedeutendste Barockkirche Norddeutschlands. Die Kirche befindet sich im Herzen des Stadtzentrums und ist ein Muss auf jeder Hamburg-Reise.

Das Innere der Kirche ist besonders beeindruckend: Dank der großen Fenster ist der Innenraum außergewöhnlich hell und lichtdurchflutet. Ein besonderes Merkmal von Sankt Michaelis sind die fünf Orgeln, von denen sich eine in der Krypta im Gewölbekeller befindet.

Der Kirchturm ist ein weiteres Highlight. Mit einer Gesamthöhe von 132 Metern hat er in 82 Metern Höhe eine Aussichtsplattform. Aber ohne Fleiß kein Preis: Um die Aussicht zu genießen, musst du 452 Stufen aufsteigen.

Ein ganz tolles Erlebnis ist auch der “Nachtmichel“, bei dem der Turm bis 23 Uhr geöffnet ist (Reservierung empfohlen). Der Blick über das nächtliche Hamburg ist unvergesslich!

8. Schanzenviertel und Karolinenviertel

Das Schanzenviertel, auch einfach als „Schanze“ bekannt, verdankt seinen Namen einer ehemaligen sternförmigen Verteidigungsanlage, die bis Anfang des 19. Jahrhunderts auf dem Gebiet des heutigen Sternschanzenparks stand. Heute ist das Viertel ein angesagtes Szeneviertel mit vielen Bars und Restaurants.

Ein besonderer Tipp für Gourmets: Der Fernsehkoch Tim Mälzer betreibt das Restaurant “Bullerei“ in unmittelbarer Nähe des S-Bahnhofs Sternschanze. In der Nähe findest du auch die Kaffeerösterei Elbgold, die für ihre köstlichen Franzbrötchen bekannt ist. Im Sternschanzenpark (Schanzenpark) sticht der Schanzenturm ins Auge, einst der größte Wasserturm Europas und heute Teil des Mövenpick Hotels.

Das angrenzende Karolinenviertel (oder Karoviertel) hat sich ebenfalls zu einem trendigen Quartier entwickelt. Früher ein eher ärmeres Viertel, findest du hier heute süße Cafés, Boutiquen, Restaurants und hippe Geschäfte.

Zwischen beiden Vierteln und dem Park befindet sich das Veranstaltungsgelände Heiligengeistfeld, auf dem das berühmte Volksfest Hamburger Dom stattfindet. Eine weitere Sehenswürdigkeit in der Gegend ist das Millerntor-Stadion des FC St. Pauli.

9. Alster und Jungfernstieg

Der Jungfernstieg mit der Binnenalster
Der Jungfernstieg ist mit der Binnenalster eine der beliebtesten Flaniermeilen der Stadt

Kommen wir zu unserer nächsten Sehenswürdigkeit: der Alster. Am Ufer der Außenalster kannst du spazieren, joggen oder einfach nur entspannen. In der Stadtmitte lockt der Jungfernstieg, eine historische Straße am südlichen Ufer der Binnenalster mit der berühmten Alsterfontäne, zum Flanieren.

Der Jungfernstieg hat übrigens eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1235 zurückreicht, als er als Staudamm errichtet wurde. Ein Relikt dieser Zeit, ein Eichenpfahl des ursprünglichen Damms, wurde zu einer Plastik verarbeitet und kann auf dem Bahnsteig der U-Bahnlinie U1 besichtigt werden. Diese Plastik erinnert an die Opfer eines Wassereinbruchs beim Bau der U-Bahn-Station in den 1930er Jahren.

Ganz in der Nähe vom Jungfernstieg befindet sich außerdem das Hamburger Rathaus, eines der schönsten Rathäuser des Landes.

10. Alter Elbtunnel

Die historischen Fahrstühle im Alten Elbtunnel in Hamburg
Das sind die Fahrstühle im Alten Elbtunnel – abgefahren, oder?

Der Alte Elbtunnel in St. Pauli ist eines der historischen Wahrzeichen der Stadt und ein absolutes Muss für jeden, der sich für einzigartige architektonische Meisterwerke interessiert. Eröffnet im Jahr 1911, ist der Tunnel nach wie vor ein absolut faszinierendes Erlebnis.

Die Fahrt mit den historischen Aufzügen, die dich tief unter die Elbe führen, ist bereits ein Abenteuer für sich. Die Aufzüge sind immerhin seit über einem Jahrhundert in Betrieb – irre, oder? Der Tunnel selbst ist mit einer Länge von 426 Metern und der Bauweise ein technisches Meisterwerk seiner Zeit.

Nach der Durchquerung des Tunnels erwartet dich am anderen Ufer der Elbe ein wunderschöner Spaziergang mit einem tollen Blick auf die Stadt.

Autoren Biggi und Flo
Über die Autoren

Wir, Biggi Bauer und Florian Westermann, sind zwei reiselustige Abenteurer, die hier über die schönsten Orte und Reiseziele in Deutschland schreiben. Daneben betreiben wir den bekannten Reiseblog Phototravellers.de.

Diese Hamburg-Tipps könnten dich auch interessieren

Cookie Consent mit Real Cookie Banner